.



Inhalt

Klimaschutz

Der Weltklimarat (IPCC) hat in seinem letzten Sachstandsbericht unmissverständlich klar gemacht, dass der Klimawandel überwiegend vom Menschen verursacht wird. Die mit dem Klimawandel verbundenen Veränderungen zählen zu den bedeutendsten Herausforderungen unserer Zeit. Einige Folgen des Klimawandels sehen und spüren wir schon jetzt: Wetterextreme wie Hitzeperioden oder Starkregenereignisse oder häufiger auftretende Stürme. Fachleute sehen in dem übermäßigen Ausstoß des Treibhausgases CO2 eine der Hauptursachen.

Das Integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Emmerich am Rhein

Ziel der Bundesregierung ist es bis 2020 40% weniger Energie zu verbrauchen im Vergleich zu 1990. Im Sinne dieser globalen Zielsetzung will die Stadt Emmerich am Rhein lokal dazu beitragen. Auf nationaler Ebene finanziert das Bundesumweltministerium (BMU) seit 2008 die sogenannte Klimaschutzinitiative. Das BMU, vertreten durch den Projektträger Jülich, fördert zu 65% die Erstellung von Klimaschutzkonzepten.
Auch der Rat der Stadt Emmerich am Rhein hat daher Ende 2012 beschlossen, ein Integriertes Klimaschutzkonzept (IKK) für das Stadtgebiet aufzustellen. Dieses Klimaschutzkonzept wurde fertiggestellt und vom Rat der Stadt im Dezember 2013 beschlossen.

Die Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt Emmerich am Rhein wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), vertreten durch den Projektträger Jülich, gefördert.

Das Logo zeigt den Bundesadler neben einer angedeuteten Deutschlandflagge daneben steht Bundesministerium für Umwelt Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Das Logo zeigt den blauen Schriftzug ptj unter dem Projektträger Jülich Forschungszentrum Jülich steht Projektträger Forschungszentrum Jülich

Förderkennzeichen: 03KS3882

Die Langfassung des Konzeptes können Sie am Ende der Seite herunterladen.

Klimaschutzteilkonzept „Anpassung an den Klimawandel“

Im Jahr 2015 hat die Stadt Emmerich am Rhein in Zusammenarbeit mit Ruhr-Universität Bochum, der Projektberatung EPC Kommunikation und Bürgerinnen und Bürgern der Stadt ein Klimaschutzteilkonzept „Anpassung an den Klimawandel“ erarbeitet. Während das Klimaschutzkonzept darauf abzielt, Energie und somit CO2 einzusparen, bietet dieses Teilkonzept die Grundlage, um das Thema Anpassung an den Klimawandel in der Bauleitplanung stärker zu berücksichtigen.

Die Auftaktveranstaltung zum Klimaschutzteilkonzept „Anpassung an den Klimawandel“ fand am Dienstag, 24. Februar 2015, im Willibrord-Gymnasium statt.
Die Präsentationen und Hintergrundinformation können Sie hier herunterladen:

Am 08. September 2015 fand im Rahmen des Projektes ein Workshop statt, bei dem Fachakteure und Emmericher Bürgerinnen und Bürger aufgerufen waren, sich aktiv an dem Projekt zu beteiligen. Die Dokumentation des Workshops können Sie hier herunterladen:

Aus den Ergebnisse ihrer Forschungen und des Workshops erstellten die Experten ein Klimaanpassungskonzept, dass der Öffentlichkeit am 27. Januar 2016 präsentiert wurde. Kern des Konzeptes ist eine Handlungskarte für die Stadt Emmerich am Rhein. Karte, Präsentation und Dokumentation können Sie hier herunterladen:

Der Rat der Stadt Emmerich am Rhein hat in seiner Sitzung am 18.05.2016 das Konzept beschlossen. Nachfolgend können Sie das Konzept, die Maßnahmenkarte und die Steckbriefe der Maßnahmen herunterladen:

Klimaanpassungskonzept
Anlage 1: Handlungskarte zum Klimaanpassungskonzept
Anlage 2: Maßnahmensteckbriefe zum Klimaanpassungskonzept

Die Erstellung des Klimateilkonzeptes der Stadt Emmerich am Rhein wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), vertreten durch den Projektträger Jülich, gefördert.

Förderkennzeichen 03K00500 - Projektzeitraum 01.11.2014 – 31.01.2016

Das Logo zeigt den Bundesadler neben einer angedeuteten Deutschlandflagge daneben steht Bundesministerium für Umwelt Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Das Logo zeigt den blauen Schriftzug ptj unter dem Projektträger Jülich Forschungszentrum Jülich steht Projektträger Forschungszentrum Jülich

Das Logo zeigt die Buchstaben K RUB umrahmt von bunten Würfeln Klima. Raum-Umwelt-Bildung

Das Logo zeigt den grünen Schriftzug Projektberatung über dem Schriftzug EPC, darunter ist Kommunikation zu lesen Projektberatung EPC

Das Logo zeigt das blaue Wort Klima mit Andeutung eines Flusses, das gelbe Wort Tisch mit einer Sonne als i-Punkt über dem grünen Wort Emmerich am Rhein, wovon einige Buchstaben in Form von Bäumen dargestellt sind

KlimaTisch Emmerich am Rhein

Ein erklärtes Ziel des Integrierten Klimaschutzkonzeptes ist es, gesellschaftliche Prozesse anzustoßen, die das Bewusstsein für den Umgang mit Energie, schärfen. In dieser Absicht fanden noch während der Erarbeitung im Sommer 2013 erste Workshops zu den Themen „Energieeffizienz in Unternehmen", „Sanieren im Bestand" und „Energiesparen in Haushalten" statt, aus denen sich zwei Arbeitsgruppen bildeten, die sich inzwischen mit Vorschlägen zu Energieeffizienz- und Klimaschutzmaßnahmen im Privatbereich sowie im unternehmerischen Bereich befassen. Gemeinsam firmieren sie unter dem Dach des sogenannten „KlimaTisch Emmerich am Rhein". Beteiligt sind Unternehmer dieser Stadt wie auch interessierte Bürger im Verbund mit Sachverständigen der verschiedensten Berufsgruppen (Bau, Sanieren, Architektur, Gas, Wasser, Heizung, Sanitär, u.a.).

Die Treffen der interessierten Bürger finden regelmäßig im Rathaus (Raum 114) statt und stehen jedem offen.
Zum Veranstaltungskalender

Dateien herunterladen

Ihr Kontakt bei uns im Rathaus

Franz-Thomas Fidler

Telefon
0 28 22 / 75-15 12
E-Mail
Franz-Thomas.Fidler@stadt-emmerich.de
Adresse
Rathaus Altbau, Geistmarkt 1, 46446  Emmerich am Rhein