Inhalt

Breitbandausbau


Bauhelme Glasfaser Gewerbegebiet Ost

Glasfasertechnik ist für das Internet der Zukunft von entscheidender Bedeutung. Darüber lassen sich riesige Datenmengen in kürzester Zeit übertragen. Deshalb hat sich die Stadt Emmerich am Rhein in den letzten Jahren stark für den Ausbau dieser Technologie im Stadtgebiet eingesetzt. Inzwischen wurden über den eigenwirtschaftlichen Ausbau verschiedener Telekommunikationsunternehmen weite Berecihe des Stadtgebiets an ein Glasfasernetz angeschlossen.

In den dichter besiedelten Bereichen der Ortsteile Elten, Hüthum, Oberhüthum, Vrasselt, Praest und Dornick wurde ein Glasfasernetz durch das Unternehmen Deutsche Glasfaser ausgebaut. Viele Haushalte, die einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser abgeschlossen haben, freuen sich inzwischen über einen leitungsfähigen Glasfaseranschluss.

Weitere Breitband-Projekte auch für die Außenbereiche

Weiter außerhalb gelegene Haushalte kamen zunächst nicht in den Genuss der schnellen Internet-Technik. Der Bau von Leitungen über lange Wegstrecken, zu dann nur noch wenigen Kunden ist kostenintensiv und wird von den Unternehmen in der Regel als nicht wirtschaftlich angesehen und daher nicht ohne die Unterstützung durch öffentliche Gelder ausgebaut.

Die Förderprogramme, die durch den Bund und auch durch das Land in den letzten Jahren aufgelegt wurden, dienen dazu, die zusätzlichen Kosten für den Ausbau zu decken und dem Netzausbau durch die TK-Unternehmen nachzuhelfen. Die sogenannte Wirtschaftlichkeitslücke, die für die Unternehmen bei einem solchen Ausbau entsteht, d.h. die Differenz zwischen Ausbaukosten und erwarteten Einnahmen, wird durch die Förderprogramme über öffentliche Gelder abgedeckt. Damit verbunden sind strenge Auflagen aus den Förderprogrammen bspw. zum Zuschnitt der Ausbaugebiete, die es einzuhalten gilt, wenn es um die Nutzung öffentlicher Gelder geht.

Die Stadt Emmerich am Rhein hat sich bemüht solche Fördermittel zu generieren, um auch in den Außenlagen für ein zukunftsfähiges Netz zu sorgen. Zwar gilt der Zugang zum Internet nicht als eine notwendige Grundversorgung wie Wasser, Strom oder auch Telefon, es ist aber inzwischen nicht weniger bedeutsam für die Prozesse des täglichen Lebens geworden und damit ein entscheidener Standortfaktor zum Leben und Arbeiten auch "auf dem Land".  

Inzwischen ist der Ausbau des Glasfasernetzes in den Außenanlagen von Elten angelaufen. Mit der Unterstützung durch Fördermittel des Landes NRW und einem Eigenanteil der Stadt werden Anschlüsse, die bisher eine Downloadgeschwindigkeit von nur unter 30 Mbit erreichen konnten, an ein Glasfasernetz angeschlossen und damit Gigabitfähig.

Für die Außenanlagen im weiteren Stadtgebiet läuft ein Förderantrag über den Kreis Kleve, der die Ausbauabsichten koordiniert.

Kontakt

Jens Bartel
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-15 01
Jens.Bartel@stadt-emmerich.de

Regina Pommerin
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-15 17
Regina.Pommerin@stadt-emmerich.de