Inhalt

Europäische Mobilitätswoche


Emmerich am Rhein ist dieses Jahr Teil der Europäischen Mobilitätswoche (EMW). Diese findet vom 16. bis 22. September 2022 statt. Neben Emmerich sind auch über 2.000 Städte aus 41 Ländern dabei. Die Kampagne der Europäischen Kommission bietet Kommunen in ganz Europa die Möglichkeit, ihren Bürgern Ideen zur nachhaltigen Mobilität näher zu bringen. Gemeinsam können innovative Konzepte für Mobilitätslösungen getestet und beworben werden. Die Idee ist den Bürgern zu zeigen, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, Spaß macht und praktisch gelebt werden kann.

Die Stadt Emmerich am Rhein hat bereits in den Jahren 2019 und 2020 mit dem Büro Stadtverkehr ein eigenes Fuß- und Radverkehrskonzept erstellt. Zentrales Ziel ist es noch dieses Jahr als „fahrradfreundliche Stadt“ von der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte (AGFS) anerkannt zu werden. Dafür wurden und werden verschiedene Maßnahmen nach und nach verwirklicht.

Passend zur anstehenden Mobilitätswoche wurden im Zuge der Umsetzung des eigenen Konzepts jetzt einige weitere Maßnahme durchgeführt.

 

Eine Übersicht der Verkehrsmaßnahmen

Speelberger Straße

Verkehrsmaßnahme Speelberger Straße

In Zusammenarbeit mit den Kommunalbetrieben Emmerich (KBE) wurden in unmittelbarer Nähe der Liebfrauenschule Verkehrsberuhigsinseln angebracht, welche die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Autos regulieren sollen. Zudem hat die Verkehrswacht der Stadt Emmerich am Rhein eine Geschwindigkeitsanzeige zur Verfügung gestellt. Die Anzeige wird Fahrern mit angemessener Geschwindigkeit einen fröhlichen Smiley zeigen. Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit erhalten hingegen einen traurigen Smiley.

Spicker Weg

Verkehrsmaßnahme Spicker Weg

Am Spicker Weg im Ortsteil Elten wurde zugunsten der Fahrradfahrer die Verkehrsführung an der dortigen Brücke so verändert, dass das Fahrrad nun eindeutig geführt wird.

Viadukt Elten

Verkehrsmaßnahme Viadukt Elten

Für die schwierige und unübersichtliche Lage am Viadukt im Ortsteil Elten wurde in Zusammenarbeit mit Straßen.NRW eine Zwischenlösung erarbeitet, welche bis zur Umsetzung des Bahnprojekts "Betuwe" gelten soll. Diese wurde nun angeordnet und soll zeitnah umgesetzt werden. Der bestehende Geh- und Radweg wird mit aufgesetzten Pfosten deutlicher markiert und so von der Fahrbahn getrennt.

Am Löwentor

Verkehrsmaßnahme Am Löwentor

Die verkehrliche Situation "Am Löwentor" wurde mit dem Einbau einer Querungshilfe für den Fuß- und Radverkehr verändert. Auch dies ist eine Zwischenlösung, bis das Bahnprojekt "Betuwe" umgesetzt wird.
Zudem wurden die Radwege neu markiert, die Bordsteine abgesenkt und der Gehweg in Teilbereichen neu gepflastert.

Pesthof

Verkehrsmaßnahme Pesthof

Aufgrund des Neubaus mehrerer Wohneinheiten wurde am Pesthof eine Beruhigungsinsel eingebaut, welche die verkehrliche Situation vor dem Kindergarten Sterntaler besser regeln soll.

St. Georg Schule Hüthum

Verkehrsmaßnahme St. Georg Grundschule

Auf der Eltener Straße, in der Nähe der Grundschule wurde in einem Teilbereich eine 30-er Zone für Fahrzeuge eingerichtet. Im Bereich der Kleyschenstraße wurde im Bereich der Bushaltestelle eine Beruhigungsinsel eingebaut, welche den Verkehr beruhigen und die Kinder schützen soll.

Kontakt

Hanna Kirchner
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-19 30
Hanna.Kirchner@stadt-emmerich.de

Regina Pommerin
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-15 17
Regina.Pommerin@stadt-emmerich.de