Inhalt

Bürgerdialog - Netzwerktreffen


"Umgedreht priorisieren"

Am 31. Januar 2022 fand eine Bürgerinformationsveranstaltung statt, bei der den Bürgerinnen und Bürgern die Mobilitäts-Strategie der Stadt Emmerich und die bisher durchgeführten Maßnahmen vorgestellt wurden. Dabei wurde gezeigt, dass in Emmerich im Vergleich zu den Mittelwerten NRWs das Fahrrad deutlich stärker genutzt wird (Emmerich: 26%; NRW: 10%). Allerdings wird der ÖPNV weniger genutzt (Emmerich: 3%; NRW: 8%) und die Emmericher laufen weniger zu Fuß(Emmerich: 13%; NRW: 21%). Daher ist der Anteil der Personen, die mit dem Auto fahren nur um 3% geringer als in gesamt NRW (Emmerich:58%; NRW: 61%). Vor allem kürzere Distanzen werden mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt. Ab einer Streckenlänge von 5 km nimmt der Anteil der motorisierten Verkehrsmittel stark zu. Trotzdem werden Wege unter einem Kilometer zu 38%mit dem Auto zurückgelegt. Nach dem Vortrag konnten die Bürgerinnen und Bürger Vorschläge zur Verbesserung der Mobilität machen und diese diskutieren.

Seitens der Stadt wurde ebenfalls berichtet, dass die Ziele der Mobilitäts-Strategie in Emmerich sind, das Umsetzen des Klimaschutzkonzeptes Nahmobilität bis 2030 mit der Mitgliedschaft bei der AGFS bis Herbst 2022, das Umsetzen des Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz FaNaG mit unter anderem der „Vision Zero“, die das Ziel hat die Anzahl der tödlichen Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern auf 0 zu senken, und die gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis im Straßenverkehr zu erhöhen, sind.

Maßnahmen, die bis Ende 2022 umgesetzt werden sollen sind zum Beispiel eine Querungshilfe mit Bordsteinabsenkung und Radweg-Markierung am Löwentor, eine Fahrbahnverengung in der Kleystraße auf Höhe St. Georg Grundschule, eine Fahrbahnverengung in der Speelbergstraße und eine Service-Station und abschließbare Ladeschränke für E-Bikes an der Rheinpromenade und der Touristik-Info in Hoch-Elten. Außerdem ist Emmerich Mitglied im Zukunftsnetz NRW, bei Klima.Partner Kreis Kleve, bei Pro Kids (Netzwerk zur Förderung der Kinder in Emmerich), beim Arbeitskreis „Mobilität“ Kreis Kleve und eine Zusammenarbeit mit dem ADFC Kreisverbandes Kleve e.V. ist geplant. Um die Nahmobilität in Emmerich weiter zu verbessern können Bürgerinnen und Bürger Mängel im Mängelmelder eintragen, sich am STADTRADELN Stadtradeln und am Homerun beteiligen und an weiteren Bürgerworkshops teilnehmen.

Außerdem wurde im Sommer 2022 ein gemeinsamer (Rad-) Spaziergang mit den Bürgern unternommen. Gemeinsam wurden hier Gefahrenstellen betrachtet und analysiert.

Mittelwert Modal Split NRW 2019 Modal Split in Emmerich am Rhein 2019