Inhalt

Hinze: "Schulstandort in Elten nicht gefährdet"


Schulhof der Luitgardis-Grundschule in Elten

Im Zuge der Haupt- und Finanzausschuss in der vergangenen Woche hatte Bürgermeister Peter Hinze bekannt gegeben, dass aktuell für die Luitgardis-Grundschule im Ortsteil Elten lediglich 12 Anmeldungen vorliegen. Damit ist die Bildung einer Eingangsklasse für das Schuljahr 2022/23 nur mit einer Ausnahmegenehmigung durch die Bezirksregierung Düsseldorf möglich. „Eine derart niedrige Zahl an Anmeldungen hat uns überrascht. Sie war in den Prognosezahlen nicht absehbar. Deshalb haben wir jetzt erstmal eine Ausnahmegenehmigung für die Bildung einer Eingangsklasse im kommenden Schuljahr beantragt. Ich bin optimistisch, dass wir eine solche Ausnahmegenehmigung für ein erstes Schuljahr in Elten bekommen werden – allerdings wohl nur unter Auflagen“, so Bürgermeister Hinze.

Niedrige Schülerzahlen

Denn beim Blick auf die Anmeldezahlen und die verhältnismäßig geringen Schülerzahlen insgesamt stellt sich bei der zuständigen Schulaufsicht in Düsseldorf automatisch die Frage, ob in Elten auf Dauer noch eine eigene Grundschule betrieben werden kann. So sehen die Richtlinien des Landes NRW aktuell 92 Schülerinnen und Schüler als Mindestgröße für eine eigenständige Grundschule vor. In Elten sind es derzeit lediglich 91. „Diese Zahl wird sich zum Sommer vermutlich noch weiter verringern, weil sich aktuell 23 Schülerinnen und Schüler in der vierten Klasse befinden und eben nur 12 Kinder als Eingangsklasse nachkommen. Die Schulaufsicht bei der Bezirksregierung hat deshalb über die Schulrätin so genannte ‚schulorganisatorische Maßnahmen‘ für den Schulstandort in Elten verlangt“, berichtet Peter Hinze. 

Argumente für den Schulstandort

So wäre eine andernorts schon häufiger praktizierte Alternative die Errichtung einer sogenannten Dependance-Schule. Die Luitgardis-Grundschule würde dann als eine Art Zweigstelle einer anderen Grundschule im Emmericher Stadtgebiet weiterbetrieben. „Um es klar zu sagen: ich sehe den Schulstandort in Elten nicht gefährdet. Ob es aber gelingt, die Selbstständigkeit der Schule zu erhalten, ist fraglich. Wir werden alle Argumente, die wir dafür haben, in die Waagschale werfen. Ob das ausreicht, um auch Schulamt und Bezirksregierung von der Eigenständigkeit der Eltener Grundschule zu überzeugen, werden die weiteren Gespräche zeigen“, so Bürgermeister Peter Hinze.