Inhalt

Straßenausbau Goebelstraße


Bauarbeiten an der Goebelstraße

Bereits im Jahr 2010 wurde die Verwaltung mit der Aufnahme von Vorbereitungen für den Ausbau der Goebelstraße beauftragt. Der auszubauende Abschnitt befindet sich zwischen den Straßenzügen van-Gülpen-Straße/Gerhard-Storm-Straße und Hansastraße. Die Goebelstraße gilt als verkehrswichtige Straße. Sie wird täglich insbesondere von jungen Menschen für den Schulweg genutzt, außerdem ist sie eine zentrale Verbindung der nördlichen Stadtgebiete mit dem Zentrum. Auf Grund der beidseitigen Bepflanzung mit 39 Eichen gilt die Goebelstraße seit 2012 als gesetzlich geschützte Allee.

Ziel der Ausbaumaßnahme sollte es sein, Fahrbahn und Gehwegen wieder in einen guten Zustand zu versetzen, zusätzliche Schutzmaßnahmen für Radfahrer zu realisieren und gleichzeitig den Alleecharakter zu erhalten. Für den Ausbau werden Fördermittel des Landes NRW verwendet.

 
Aktueller Sachstand
Dezember 2018
Auf Grund der notwendigen Baumfällungen und Neuanpflanzungen und weiteren zwischenzeitlich erforderlicher Änderungen hat das Planungsbüro den vorhandenen Gestaltungsplan überarbeitet (siehe am Ende der Seite unter „Downloads“). Im Vergleich zu den Planungen aus 2016 haben sich folgende Änderungen ergeben:
- einige Baumstandorte wurden verlegt, um Zufahrtsmöglichkeiten für Anwohner zu optimieren
- Reduzierung der Zahl der Stellplätze (von 13 auf 9 Plätze)
- Verlegung der Bushaltestelle
- Verbreiterung der Fahrbahn (von 6,50 auf 7,00 Meter)
- Standorte der Straßenlaternen wurden z.T. neu geplant
Ursprünglich sollte die Baumaßnahme bis zum Jahreswechsel fertiggestellt werden. Auf Grund der Verzögerungen bei der Verlegung der Versorgungsleitungen und durch die Fällung und Neuanpflanzung der Alleebäume wird sie jedoch voraussichtlich bis Ostern 2019 dauern. Die Zugänglichkeit der Grundstücke ist aber jederzeit sichergestellt. Sollte eine Grundstückszufahrt zeitweise blockiert sein, wird dies zeitnah mit den Anwohnenden abgestimmt.  
September/Oktober 2018
Im Zuge der Straßenausbau- und Pflasterarbeiten fällt auf, dass sämtliche Alleebäume nicht standfest sind und damit eine erhebliche Verkehrsgefährdung darstellen. Ein hinzugezogener Gutachter bestätigt das mittels sogenannter „Zugtests“. Deshalb genehmigt die untere Landschaftsbehörde die Fällung aller 38 Bäume mit der Auflage, dass sämtliche Bäume zu ersetzen sind, um den Alleecharakter der Straße zu erhalten.
März 2018
Beginn der Bauarbeiten. Zunächst wird der Kanal sowie verschiedene Versorgungsleitungen der Stadtwerke erneuert. Daran schließt sich dann der Straßenausbau an.
Herbst 2017
Nach Erhalt der Förderzusage durch die Bezirksregierung Düsseldorf erfolgt die Ausschreibung der Baumaßnahme. Im Januar 2018 wird der Auftrag vergeben.
14. Juni 2016
Der Ausschuss für Stadtentwicklung nimmt die Entscheidung des Landrates zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung zur Durchführung des Straßenausbaus mit beidseitigen Schutzstreifen unter Beibehaltung der Alleebäume.  
31. Mai 2016
Der Landrat des Kreises Kleve als zuständige untere Landschaftsbehörde lehnt den Befreiungsantrag ab. Die Bäume und damit der Alleecharakter der Goebelstraße sind zu erhalten.
26. April 2016
Trotz verwaltungsseitiger Bedenken beauftragt der Ausschuss für Stadtentwicklung die Verwaltung einen Befreiungsantrag zur Fällung der Alleebäume bei der unteren Landschaftsbehörde zu stellen.
6. April 2016
Auf der erneuten Bürgerinformation sprechen sich die Anlieger mehrheitlich für die Entfernung der Bäume und Errichtung von baulich abgesetzten Radwegen statt Schutzstreifen aus. Es wurde deshalb angeregt, einen Antrag auf Befreiung nach Bundesnaturschutzgesetz §67 zu stellen, um trotz des Alleenschutzes alle Alleebäume fällen zu können.
8. März 2016
Der Ausschuss für Stadtentwicklung beschließt, den Anliegern die neue Ausbauvariante erneut im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung vorzustellen.
2015
Um weiterhin die Schließung des Radwegenetzes, die Erneuerung der mangelhaften Straßen-, Gehwegbefestigung sowie die Kanalerneuerung umzusetzen hat das mit der Planung beauftragte Büro eine Variante erarbeitet. Diese sieht den Erhalt von 38 der 39 bestehenden Bäume vor und schließt auch entsprechende Baum- und Wurzelschutzmaßnahme ein. Ein Baumstandort wird aufgrund baulicher Zwänge verlegt, sodass in Summe wieder 39 Baumstandorte bestehen.
Auf der Fahrbahn werden beidseitige Schutzstreifen für Radfahrer mit einer Breite von 1,25 Metern rot markiert. Zwischen den Bäumen verbleiben 13 Parkplätze, dass Parken auf dem Schutzstreifen ist untersagt.
Zwischenzeitlich wird festgestellt, dass bei der beidseitigen Baumreihe entlang der Goebelstraße um eine seit dem 13.03.2012 als gesetzlich geschützte Allee gemäß §47a Landschaftsgesetz handelt. Dieser Tatsache folgend schied eine Entfernung der Bäume – wie in der beantragten Variante vorgesehen – aus. Sollten Bäume aus zwingenden Gründen der Verkehrssicherheit entfernt werden müssen, so sind diese an Ort und Stelle nachzupflanzen.
16. Mai 2012
Die Stadt Emmerich am Rhein stellt den ausführlichen Förderantrag für den Straßenausbau der Goebelstraße beim Land NRW. Darin wird die Umsetzung der Maßnahme für das Jahr 2014
27. Mai 2010
Die Stadt Emmerich am Rhein stellt einen „Einplanungsantrag“ beim Land NRW, damit das Projekt mit Fördermitteln für den kommunalen Straßenbau finanziert werden kann.
Daraufhin bittet das zuständige Verkehrsministerium NRW die Stadt, den notwendigen ausführlichen Förderantrag zur Umsetzung erst für das Jahr 2014 zu stellen. Dies wurde mit Datum vom 16.05.2012 umgesetzt.
27. April 2010
Der Ausschuss für Stadtentwicklung beschließt den Ausbau der Goebelstraße in der von den Anliegern bevorzugten Variante.
3. März 2010
Erste Bürgerinformationsveranstaltung zum Straßenausbau Goebelstraße. Die Anlieger sprechen sich mehrheitlich für die Entfernung aller 39 Bestandsbäume und die Neupflanzung von 22 Standort gerechten Bäumen aus.

 

Kontakt

Yvonne Surink
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-15 21
Yvonne.Surink@stadt-emmerich.de

Frank Holtwick
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-15 20
Frank.Holtwick@stadt-emmerich.de

Downloads