.



Inhalt

Rhein-Waal-Terminal

Blick auf die Container im Hafen mit Umschlagplatz und der Deutschen Giessdraht im Hintergrund

Unmittelbar an der niederländischen Grenze gelegen, ist der Rhein-Waal-Terminal Emmerich den bedeutenden Nordseehäfen Rotterdam sowie Antwerpen so nah wie kein anderer deutscher Binnenhafen.

Bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts reicht die Tradition des Emmericher Rheinhafens zurück. Das erste Hafenbecken wurde erstmals 1640 urkundlich erwähnt. Heute umfasst die moderne Hafenanlage mehr als 35.000 Quadratmeter mit einer Uferlänge von rund 1.000 Metern zu Umschlagzwecken.

Durch die ideale Anbindung an Straße und Schiene kann der Hafen eine breite Palette von Dienstleistungen anbieten. Hierzu zählen unter anderem ein täglicher Binnenschiffsdienst in die Häfen Rotterdam und Antwerpen sowie die Organisation von Vor- und Nachlauf der Container von und zu den Seehäfen. Damit ist die Gesellschaft ein starker und kompetenter Partner für die Transport- und Logistikwirtschaft in der Grenzregion.

Mit Hilfe von zwei Containerbrücken mit einer Traglast von bis zu 50 Tonnen wird ein sicherer Umschlag zwischen Schiff und Bahn oder LKW gewährleistet. Unterstützend werden spezielle Flurfördergeräte mit modernster Technik eingesetzt.

Zusätzlich betreibt die Rhein-Waal-Terminal GmbH eine weitere Krananlage an der Kaimauer des europaweit größten Kupferdrahtherstellers Deutsche Giessdraht. Der Hafen gehört sicherlich mit zu einem der Vorteile, die der Wirtschaftsstandort Emmerich am Rhein zu bieten hat.

Sie möchten sich gerne ein Bild vom Hafen und dem Containerumschlag machen?
Das infoCenterEmmerich bietet seit 2009 Führungen für Interessierte im Containerhafen an. Termine und Auskünfte erhalten Sie beim infoCenterEmmerich, Rheinpromenade 27, 46446 Emmerich am Rhein, Telefon 0 28 22 / 93 10 40.

Weiterführende Informationen