.



Inhalt

Betuwe-Route

Ausschnitt aus der Übersichtskarte mit der eingezeichneten Betuwe-Route von Rotterdam bis Genova

Die Betuwe-Route als Teil der Transeuropäischen Netze-Verkehr (TEN-V)

Der Prozess der europäischen Einigung bedingt u.a. die Schaffung eines international wettbewerbsfähigen Binnenmarktes, innerhalb dessen Handelsschranken und andere Barrieren abgebaut werden.

Zu diesem Zweck verfolgt die Europäische Union (EU) seit langem ehrgeizige Pläne. Im Jahr 1990 verabschiedete die Europäische Kommission einen ersten Aktionsplan über die transeuropäischen Netze (TEN), zu denen neben den transeuropäischen Verkehrsnetzen (TEN-V) auch die Energie- und Telekommunikationsnetze gezählt werden. Drei Jahre später trat der Vertrag von Maastricht in Kraft, damit waren die rechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung der Pläne der EU gegeben.

Die Grundlage für den Aufbau eines ungehinderten Personen- und Güterverkehrs innerhalb der EU wurde durch die "Gemeinschaftlichen Leitlinien für den Aufbau eines transeuropäischen Verkehrsnetzes" (Entscheidung Nr. 1692/ 96/ EG vom 23. Juli 1996) geschaffen. Sie sind der Orientierungsrahmen für den Auf- und Ausbau der international bedeutsamen Verkehrsinfrastruktur innerhalb der Europäischen Union und enthalten u.a. erste gemeinschaftliche Leitideen für den Ausbau von ca. 70.000 km Schienenstrecken innerhalb eines Zeithorizonts bis 2020.

Ziel ist die Schaffung eines Binnenmarktes, die Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts, ein besserer Verbund und eine Interoperabilität der einzelstaatlichen Netze sowie eine Harmonisierung der teilnehmenden nationalen Systeme und Verwaltungsstrukturen.

Innerhalb der TEN-V gibt es 30 vorrangige Vorhaben, die bis 2020 verwirklicht werden sollen, davon 18 Schienenverkehrsprojekte. Das verdeutlicht, welche Leitidee dahinter steht, nämlich die zunehmende Verlagerung von Verkehren von der Strasse, auf die Schiene. Das einzige Güterverkehrsprojekt, welches bislang als realisiert gilt, ist die ‚Betuwe-Lijn'; realisiert deshalb, weil die Neubaustrecke in den Niederlanden fertig ist. Der Ausbau der Ausbaustrecke (ABS) 46/ 2 von Emmerich über Oberhausen, Köln, Frankfurt nach Süddeutschland und weiter nach Südeuropa muss noch erfolgen.

Stand: 20. November 2009