Inhalt

Archiviert: Rheinbrücke von Freitag (21 Uhr) bis Montag (5 Uhr) voll gesperrt


Vollsperrung der Rheinbrücke wurde auf das kommende Wochenende verschoben.

Die ursprünglich für das vergangene Wochenende geplante Vollsperrung der Emmericher Rheinbrücke findet am kommenden Wochenende statt. Das hat der zuständige Landesbetrieb Straßen.NRW heute mitgeteilt. Die Brücke ist somit ab Freitag, 1. Februar 2019 um 21 Uhr bis Montag, 4. Februar 2019 um 5 Uhr für Autos voll gesperrt.

Während der Vollsperrung soll das zweite Schutzdach in Höhe der Pylone über den Fahrbahnen aufgebaut werden, um den Verkehr während der Sanierungsarbeiten zu schützen. Im Anschluss können die Pylone eingerüstet werden. Die Umleitung wird über die B220 - B57 und B67 (Reeser Rheinbrücke) ausgeschildert. Auch auf der A3 wird eine entsprechende Ankündigung erfolgen. Rettungsfahrzeuge können die Brücke passieren. Und auch für Fahrradfahrer und Fußgänger bleibt die Brücke befahrbar. Bereits am vorletzten Wochenende war die Brücke voll gesperrt. Größere Behinderungen oder Staus blieben aus. Weitere Vollsperrungen in diesem Jahr sind erstmal nicht vorgesehen.

Die Fahrspuren werden während der gesamten Bauarbeiten zwar verengt, die Brücke bleibt aber weiterhin in beide Fahrtrichtungen befahrbar. Für Schwertransporte (über 60 Tonnen) ist die Emmericher Rheinbrücke während der gesamten Bauzeit gesperrt. Sie müssen einen Umweg über die Brücken in Rees, Wesel oder den Niederlanden einkalkulieren. Für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei werden Ampeln vor und hinter der Brücke aufgebaut, die bei Bedarf den fließenden Verkehr stoppen und den Rettungskräften eine schnelle Überfahrt ermöglichen. Dieses kann im Bedarfsfall zu Verkehrsbehinderungen führen.

Austausch von 200 Tragseilen und Erneuerung des Korrosionsschutzes

Für den ersten Bauabschnitt, der Ende 2020 abgeschlossen werden soll, hat Straßen.NRW Baukosten von insgesamt rund 18 Millionen Euro veranschlagt. Unter anderem werden alle 200 Hängeseile der Brücke ausgetauscht, der Korrosionsschutz bei den Tragkabeln in Stand gesetzt und der Korrosionsschutz der Pylone erneuert. Anschließend folgen dann noch weitere Arbeiten an der Brücke. Unter anderem werden die Fahrbahnbeläge erneuert, das Geländer in Stand gesetzt und die Seitenfelder der Brücke verstärkt.